Weitere Förderprojekte

Als Spendenerlös aus dem Neujahrsempfang 2014 haben wir dem Historischen Archiv der Stadt Köln einen Betrag von 3.100 Euro übergeben.

Nach dem tragischen Einsturz können damit restauriert werden

- ein Konvolut von Archivalien aus dem Bestand "Frauenzünfte" und

  "Frauenklöster"

- weitere Urkunden.

Auf diesem Wege möchten wir mithelfen, das „Gedächtnis der Stadt Köln“ zu retten.

 

19.325 Euro Spende - die Clubs Ladies Circle 57 Köln, Soroptimist International Köln, Soroptimist Köln Römerturm, Zonta Köln und Zonta Köln 2008 haben gemeinsam das Projekt "Musik für uns Pänz" gefördert.

In Zusammenarbeit mit der Rheinischen Musikschule Köln entsteht so ein neues Angebot in KiTas in sozialen Brennpunkten: Der aktive Umgang mit Musik, Gesang und Tönen lädt Kinder dazu ein, die eigenen kognitiven und sozialen Fähigkeiten zu entdecken und auszubauen.

 

Auf dem Dürener Straßenfest am 29. August 2010 in Köln haben wir mit unserer Tombola gut 1.800 Euro für zwei Projekte der Diakonie Michaelshoven eingenommen:

1. Coolness-Training für Mädchen

Gewalt ist keine Lösung. Doch was tun, wenn Mädchen in schwierigen Alltagssituationen nur noch mit Gewalt und Aggressionen reagieren – weil sie selbst Opfer von Gewalt waren  und es nicht anders gelernt haben? Die Diakonie Michaelshoven unterstützt Mädchen dabei, Wege zu finden, die gewaltfrei und lösungsorientiert sind.  Das erfolgreiche „Coolness-Training“ wird von ausgebildeten Trainern geleitet und stärkt die Mädchen im Umgang mit anderen. Sie lernen, dass es ohne Gewalt im Leben noch besser geht.

2. Mutter-Kind-Wohngruppe in Köln-Kalk

„Ich möchte, dass mein Kind eine gute Zukunft hat.“  Das wünschen sich die meisten Mütter. Doch leider lassen es die Lebensumstände einiger Familien nicht zu, diesem Wunsch gerecht zu werden. Gewalt, Drogen, finanzielle Probleme oder auch fehlende Perspektiven gefährden die Zukunft junger Familien. Immer wieder müssen Frauen vor der Gewalt des Partners fliehen. Die Diakonie Michaelshoven bietet in Köln-Kalk Frauen mit ihren Kindern eine Wohnung an, wo sie Schutz finden und das Erlebte aufarbeiten können. Un die Frauen in dieser Situation zu unterstützen, sind Angebote wie kunstpädagogische Gruppen, Entspannung oder Frühförderung zur Unterstützung der Mutter-Kind-Beziehung sinnvoll.